David Götzinger


1982 in Erlangen geboren und in den gemütlichen Gegenden Mittelfrankens aufgewachsen, kam ich als Sohn der Familie natürlich schon frühzeitig mit psychosozialen Themengebieten in Berührung. Daraus entwickelte sich in noch relativ jungen Jahren eine gewisse Affinität für psychologische, gesellschaftliche und philosophische Fragestellungen. Nach dem Abitur und einem „Findungsjahr“ entschloss ich mich zum Studium der Soziologie in Frankfurt am Main, da ich mich sehr für die Verknüpfung von gesellschafts- und psychosoziale Thematiken interesseierte. Bereits während der ersten Semester des Studiums wurde schnell klar, dass sich meine Wissbegier auf beratungsrelevante Inhalte fokussiert. Zum Glück hatte ich als Diplomstudent noch die Möglichkeit, mir meine Seminare aus einem relativ breiten Spektrum nach meinem Gusto zusammenzustellen und musste nicht stundenplan- mäßig zu vorgegebenen Veranstaltungen, so wie die heutigen Bachelorstudenten. Das gab mir die Chance, in verschiedene Bereiche der Soziologie, Psychologie, Sozialpsychologie, Erziehungswissenschaften und Philosophie „reinzuschnuppern“ und daraus mein eigenes Verständnis von Beratung, Therapie, Pädagogik und menschli- cher Erkenntnis zu entwickeln. Trotz der in Tradition der berühmten Frankfurter Schule um Horkheimer und Adorno stehenden psychoanalytischen Ausrichtung des Fachbereichs Soziologie der Goe- the-Universität in Frankfurt, zog mich ab dem Hauptstudium die in vielen Wissen- schaftsbereichen immer bedeutend werdende systemische Perspektive in ihren Bann. Insbesondere in Therapie und Beratung scheint der systemische Ansatz ein vielver- sprechendes Modell zu sein, da er auch meiner Sicht der Komplexität menschlicher Lebenswelt eher gerecht wird als andere Konzepte, welche teilweise doch sehr re- duktionistisch mit dieser umgehen. So behandelte ich bereits in meiner Diplomarbeit das Thema „Systemisches Coaching“ und absolviere derzeit auch eine Ausbildung in diesem Bereich bei Prof. Heiko Kleve an der FH Potsdam.